top of page

Die Geschichte der Craniosacral Therapie

Die Ursprünge der Craniosacral Therapie gehen auf Dr. Andrew Taylor Still (*18281917, USA), dem Urvater der Osteopathie zurück. A. T. Still entdeckt die zentrale Bedeutung der Gehirn- respektive Cerebrospinalflüssigkeit für den Organismus. Der Liquor, auch goldenes Licht genannt,  wird in den 4 Gehirnkammern, dem Ventrikel System, erzeugt. Er schützt, nährt und entschlackt Gehirn, Rückenmark und Nerven. Darüber hinaus dient er als wichtiger Informationsträger.

Im Jahr 1898 hört Dr. William Garner Sutherland (*1873 † 1954, USA) von Still's Lehre der Osteopathie in Kirksville, Missouri und schreibt sich sofort in die American School of Osteopathy ein. Während seines Studiums beschäftigt sich Dr. Sutherland intensiv mit der Beweglichkeit der Schädelknochen. Er entdeckt, dass die Schädelnähte, auch Suturen genannt, abgeschrägt sind und sich die Schädelknochen entgegen der damals gängigen Überzeugung, sie seien beim erwachsenen Menschen vollständig unbeweglich, doch bewegen. Sutherland erkennt, dass die rhythmischen Bewegungen des Schädels, die er sowohl am Gehirn, an den Hirnhäuten, an der Cerebrospinalflüssigkeit, der Wirbelsäule und am Kreuzbein wahrnehmen kann, weder von der Lungenatmung noch dem Herzkreislaufsystem abhängen. Da er diesen Bewegungen eine zentrale Bedeutung beimisst, bezeichnet er sie als Primären Respirationsmechanismus. Hieraus entwickelt sich in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts die Craniale Osteopathie. Dr. Sutherland macht eine weitere Entdeckung: Offensichtlich hängen die Bewegungen der Schädelknochen eng mit weiteren Strukturen im Körper zusammen. Auch das zentrale Nervensystem führt mit der es umgebenden Cerebrospinal-Flüssigkeit rhythmische Bewegungen aus, für die es zunächst keine Erklärung gibt. Sutherland kann keine spezifischen Muskeln ausfindig machen, die er für diese Bewegungen verantwortlich machen könnte. Folglich kommt er zu der Schlussfolgerung, dass es wohl eine Kraft geben müsse, die diesen Rhythmus des Primären Respirationsmechanismus in Gang setzt und aufrechterhält. Sutherland nennt diese Kraft Potenz (Potency) und den Träger der Kraft Lebensatem (Breath of Life) respektive, primäre AtmungSozusagen der Zündfunke, der unser ganzes Körpersystem mit all seinen komplexen Prozessen in Bewegung setzt. In diesem Zusammenhang spricht Dr. Sutherland auch von Fulkren, den energetische Dreh- und Angelpunkte, welche sich um Prozesse im Körper herum organisieren können und von sog. Stillpunkten, jenen Zustand, in denen die rhythmischen Bewegungen des craniosacralen Systems für einen kleinen Moment im Zustand der Stille verweilen. 

In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts prägt der amerikanische Osteopath, Chirurg und Forscher, Dr. John Edwin Upledger (*19322012, USA) erstmals den Namen Craniosacral Therapie, welcher sich aus den Begriffen Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammensetzt. Die beiden Pole Schädel und Kreuzbein bilden mit den Gehirn- und den Rückenmarkshäuten (Membranen) eine Einheit, in welcher der Liquor rhythmisch pulsiert. Dieser Rhythmus überträgt sich auf den gesamten Körper und beeinflusst die Entwicklung und Funktionsfähigkeit des ganzen Menschen. Veränderungen in diesem System geben wichtige und nötige Hinweise für die therapeutische Arbeit mit unseren Klientinnen und Klienten und deren betroffene anatomische und energetische Strukturen.

Franklyn Sills (*1947), der eine Ausbildung in Naturwissenschaft und medizinischer Forschung absolviert hat und einer der ersten Studenten von Randolph Stone’s Polarity Therapy war, studiert in den 1980er Jahren die osteopathische Praxis und Cranio-Arbeit. Er nimmt alle bisher gewonnenen Aspekte in seiner Arbeit als Craniosacral Therapeut auf und entwickelt hieraus die sogenannte biodynamische Craniosacral Therapie. Der Lebensatem, oder auch unsere primäre Atmung, findet seinen Ausdruck im gesamten Körper und ist direkt mit der Lungenatmung, unserer sekundären Atmung sowie der Gewebeatmung des zentralen Nervensystems verbunden. Und damit kann sich der gesamte Regulationsprozess in unserem Körper schliessen.

Stille Wasser
bottom of page